Camden Market



Camden Market

Camden Market / Bildquelle: http://www.flickr.com/photos/axmai/7664516052/

Märkte hat es in London so einige. Dazu gehören auch die Camden Markets, die sich in sieben einzelne Bereiche aufteilen. Neben den Märkten in der Inverness und der Buck Street sind es vor allem die Geschäfte und Stände der Main Street, von Lock Village, Camden Canal Market, Stables Market und Camden Lock, die eine bunte Vielfalt an Waren präsentieren, von denen man das meiste gar nicht braucht, aber doch vieles haben will.

Schon wenn man mit der Tube an der Station Camden Town ankommt, wird man eingefangen von der Geschäftigkeit, die hier herrscht. Langes Suchen kann man sich sparen, einfach mit dem Strom mitlaufen, schon befindet man sich in der Main Street, die mehr ist, als nur eine Hauptstraße, in der man ein paar Geschäfte findet. Schon die Außenfassaden sind außergewöhnlich. Bunt, schrill und verrückt sind wohl die besten Ausdrücke dafür.

Hier reiht sich der Uhrenshop mit quietschbunten Armbanduhren, die so groß sind, dass auch Weitsichtige keine Brille mehr brauchen, neben den Bodypiercingshop, vor dem jeder Vorbeigehende, animiert wird, sich piercen zu lassen, und den Klamottenladen, der nicht nur „Union Jack“- und „London Eye“-T-Shirts verkauft, sondern auch alle Formen von „Hello Kitty“-Shirts im Angebot hat.

Camden Lock – der älteste Markt im Areal

 

Camden Lock

Camden Lock / Bildquelle: http://www.flickr.com/photos/garryknight/3404441473/

Wenn man auf der Main Street die Brücke über den Regent´s Canal überquert, steht man auch schon vor Camden Lock. Dieser Markt, der sich in einer sehr schönen, viktorianischen Halle befindet, ist der älteste der Märkte und wurde 1974 eröffnet. Hier laden auf drei Etagen kleine Geschäfte und sehr viele Stände zum Stöbern ein. Wie wäre es mit einem Lederarmband, einer Duftkerze, einem Wandgemälde oder einem Glasuntersetzer? Oder doch lieber ein typisches London-Souvenir? Auch das wird man an allen Ecken und Enden finden.

Gegenüber von Camden Lock ist der Camden Canal Market. Optisch nicht so schön wie die andere Straßenseite, was wohl daran liegt, dass dieser Markt 2008 bei einem Großbrand vernichtet und nun wieder neu aufgebaut wurde. Das Flair, das hier einst herrschte, ist in den Flammen leider zerstört worden.

Camden Stables – Shoppen mal anders

Camden Stables

Camden Stables / Bildquelle: http://www.flickr.com/photos/loresui/8434065910/

Direkt daneben befinden sich die Camden Stables, die ihren Namen nicht von ungefähr haben. Ab dem Jahr 1854 wurde dieses Areal für Pferdeställe genutzt. Hier hatten Hufschmiede ihre Geschäfte. Heute sind es eher Krimskramsläden, Klamottenshops und allerlei Imbissbuden, die sich eingenistet haben. Die Atmosphäre ist trotzdem noch vorhanden und macht die Stables zu einem der beliebtesten Touristenattraktionen in London.

Wer von der Main Street aus zu den Stables möchte und das erste Mal die Märkte erkundet, der sollte nicht erschrecken, denn das erste, was man dort sieht, ist die „Fressmeile“. Hier werden überwiegend von chinesischen und thailändischen Frauen lautstark Spezialitäten angepriesen. Fast werden einem Kostproben schon in den Mund geschoben, wenn man nur einmal kurz stehen bleibt. Aber Vorsicht: Wer probieren möchte, der muss auch zahlen, denn mit den Kostproben ist immer ein Menü gekoppelt. Am besten schnell weitergehen!

Hat man die kulinarische Meile überlebt, darf man sich auf die eigentlichen Stables freuen. Traditionell mit Holz verkleidet, senden die Stables eine wirklich faszinierende Atmosphäre aus. Die unzähligen kleinen Geschäfte sind ein echter Augenschmaus und laden zum Bummeln, zum Stöbern und natürlich zum Kaufen ein.

Ein Tipp: Wochenende meiden, denn da ist die Hölle los. Lieber unter der Woche hingehen, da macht das Bummeln aber mal so richtig Spaß!

Der Weg zu den Camden Markets

Zu den Camden Markets kann man auf unterschiedliche Art gelangen. Am schnellsten geht es natürlich per Underground. Die Northern Line fährt Camden Town direkt an. Natürlich fahren auch mehrere Busse (24, 27, 29, 62, 88, 134, 168, 214, 253 274) nach Camden.

Am schönsten aber ist es wohl, wenn man das Schiff nimmt. Der Regent´s Canal führt direkt an den Camden Markets vorbei. Hier wurde zwischen den Märkten und Little Venice (Warwick Avenue) ein Waterbus eingerichtet, der in rund 50 Minuten die malerische Strecke zurücklegt. Eine einfache Fahrt kostet 8 £, hin und zurück gibt es für 11,50 £.

Aber Achtung: Nach einem ausgiebigen Shopping-Bummel durch die Camden Markets könnte das Boot sehr schnell seine Gewichtskapazitäten erreicht haben.

Lage der Camden Markets