London Eye



London Eye

London Eye / Bildquelle: http://www.flickr.com/photos/tjuel/5605595116/

Das London Eye steht nahe der Westminster Bridge am südlichen Themse-Ufer und ist ein Besuchermagnet. Es ist mit 135 Meter Höhe das höchste Riesenrad in Europa. Das London Eye besitzt 32 Gondeln, die größtenteils aus Glas bestehen und daher eine hervorragende Sicht auf die Stadt London und auf die Themse gewähren.

Alle Gondeln fassen bis zu 25 Personen und sind modern ausgestattet. Sie sind so aufgehängt, dass sie sich immer in der Waagerechten befinden und eine maximale Aussicht garantieren. Für eine komplette Umdrehung braucht man rund 30-40 Minuten.

Den Lichterglanz der Stadt bei Nacht erleben

Das London Eye wird auch Millennium Wheel genannt und war ursprünglich als Vorschlag für die Millenniumsfeier gedacht, der jedoch gleich verworfen wurde. Der Erfinder suchte sich andere Geldgeber und somit begann man 1998 mit dem Bau des Riesenrades, das aufgrund technischer Probleme erst am 9.März.2000 in Betrieb ging.

Eigentlich sollte es nur fünf Jahre lang in Betrieb bleiben. Doch das London Eye entwickelte sich schnell zu einem Highlight unter den Londonern Sehenswürdigkeiten und bleibt daher unbegrenzt im Betrieb. Das Riesenrad ist so konstruiert und läuft so langsam, dass die Fahrgäste während der Fahrt wechselnd können. Es wird eigentlich für Rollstuhlfahrer wirklich angehalten.

Beste Sicht auf London

London Eye Kabine von Innen

London Eye Kabine von Innen / Bildquelle: http://www.flickr.com/photos/dahlstroms/230026435/

Bei optimaler Sicht kann man vom London Eye aus bis zu 40 Kilometer weit sehen, was bis zum Schloss Windsor reicht. Momentan ist es das drittgrößte Riesenrad der Welt, nur das Dubai Wheel und das Riesenrad ‚Der Stern von Nanchang reichen höher. Spektakulär ist nicht nur das Riesenrad selbst, sondern auch der Aufbau und vor allem die Aufrichtung sorgte für viel Aufregung. Das am Boden zusammengebaute Riesenrad sollte mithilfe eines Schwimmkrans aufgerichtet werden, was jedoch scheiterte.

Einen Monat später schaffte man es, das London Eye um 60 Grad aufzurichten und es dauerte noch eine ganze Woche, bis es aufrecht stand.

Tickets am Besten vorbestellen

Um Tickets für das Riesenrad zu bekommen, kann man entweder vor Ort Tickets kaufen oder sie auch mit einem Aufschlag vorbestellen, der aber dafür sorgt, dass man nicht länger als 15 Minuten auf die Fahrt warten muss. London Eye ist nicht nur tagsüber in Betrieb, sondern man kann sogar nachts auf die Metropole London schauen.

Wer seine Fahrt richtig genießen möchte, sollte sich die Fahrt mit einem Glas Champagner buchen. Man kann sein Ticket auch in Kombination mit der Eintrittskarte für Madame Tussauds buchen. Das Riesenrad ist ein moderner, einzigartiger Publikumsmagnet.

Lage von London Eye